Allgemeines zum Kfz Gutachter / Sachverständigen

Die Anzahl der Fahrzeuge, die auf Deutschlands Asphalt unterwegs sind steigt täglich. Genauso steigt allerdings auch die Anzahl der Unfälle und die Zahl der damit verbundenen starken Schäden an den Fahrzeugen. Zeitgleich gibt es aber auch immer mehr Mistrauen in die Schadensschätzungen, die durch die Versicherung oder die eigene Werkstatt gegeben wird. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, einen unabhängigen Kfz Gutachter / Sachverständigen hinzuzuziehen.

Die Nachfrage steigt also kontinuierlich an.

Wer beauftragt einen Kfz Gutachter / Sachverständigen?

Auftraggeber von Gutachter / Sachverständige können sein:

  • Privatpersonen
  • Versicherungen
  • Rechtsanwälte
  • Autovermietungen sowie Leasinggesellschaften
  • Banken (bspw. bei Finanzierung von Reparatur oder Kauf eines Kfz innerhalb eines Kredits)
  • Justizbehörden, wie Gerichte und Staatsanwaltschaften
  • Kfz-Werkstätten
  • Autohäuser

Bei den aufgelisteten Arten von Auftraggebern müssen meist äußerst umfangreiche Gutachten erstellt werden. Diese können auch Zusatzfragen enthalten, die von den Auftraggebern gestellt worden sind und berücksichtigt werden müssen.

Voraussetzungen um Kfz Gutachter / Sachverständiger zu werden

Sie möchten als Kfz Gutachter / Sachverständiger tätig werden? Dann sollten Sie ein großes technisches Verständnis mitbringen. Berufliche Erfahrung ist ebenso notwendig. Diese Erfahrung kann erfolgt sein durch eine Ausbildung als Kfz-Mechaniker, Kfz-Techniker, Diplom-Ingenieur, Bachelor und Master von entsprechenden Studiengängen. Ebenfalls kann eine Vorbildung als Karosserieschlossermeister, Lackierer-Meister und Zweiradmechaniker-Meister erfolgt sein.

Haben Sie andere Qualifikationen ist es jedoch auch kein Problem, aber unter Umständen kann dabei eine Einzelfallprüfung notwendig sein.

Themen innerhalb der Ausbildung

Wenn Sie eine Ausbildung zum Kfz Gutachter anstreben, haben Sie vermutlich folgende Ausbildungsinhalte:

  • Grundlagen zur Erstellung von Kfz Gutachten
  • Fototechnische Basics
  • Aufnahme von Schäden und deren Bewertung inklusive Kenntnisse zur Kalkulation
  • SuperSchwacke Bücher I und II
  • Einholung von Versicherungsdaten der Unfallverursacher aus dem In- und Ausland
  • Grundlagen der Restwertbörse
  • Verhaltenstheorie bei der Stellungnahme des Kfz Gutachters
  • Nutzung von spezieller Software für Gutachter (z.B. Rechnungsstellung)
  • Versicherungstechnische und juristische Grundkenntnisse usw.

Neben solch theoretischen Themen werden Sie auch viele praktische Übungen und Fallbeispiele erwarten können.

Sicherlich interessiert Sie auch die Bezahlung des Kfz Gutachters / Sachverständigen.  Diese basieren unter anderem auf den mittleren ortsüblichen Stundenverrechnungssätzen. Berechnet werden diese Richtwerte bei einer markengebundenden Fachwerkstatt oder Referenzwerkstatt.

Förderungsmöglichkeiten

Falls Sie eine Ausbildung zum Kfz Gutachter / Sachverständigen machen möchten, ist es sinnvoll sich ebenso über Förderungsmöglichkeiten zu informieren. Hierbei gibt es einige Möglichkeiten um für die Ausbildung eine finanzielle Unterstützung zu erhalten. Zum Beispiel gewährt der ESF (Europäischer Sozialfonds Fördermittel, welche Europäische Beschäftigungsstrategien unterstützen. Die Bundesländer haben hierzu individuelle Zuschussprogramme der betrieblichen Weiterbildung entwickelt:

Bildungsprämie & Weiterbildungssparen

Die Förderprogramme der Bildungsprämie und des Weiterbildungssparens wurden bundesweit auferlegt. Innerhalb dieser Programme werden Zuschüsse für berufliche Weiterbildungen in Höhe von bis zu 500 Euro genehmigt.

Falls Sie sich für weitere Informationen zur Bildungsprämie und Wissenswertes zu dessen Voraussetzungen interessieren, werden Sie hier fündig: https://www.bmbf.de/de/bundesprogramm-bildungspraemie-880.html

Förderungsprogramm WeGebAU

Dieses Förderprogramm wurde von der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen. Konzipiert ist WeGebAU für gering qualifizierte Mitarbeiter, Mitarbeiter über 45 Jahre und für Mitarbeiter aus Unternehmen, die weniger als 250 Arbeitnehmer beschäftigen.

Falls Sie sich für dieses Förderprogramm interessieren, können Sie sich bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit oder aber auf www.arbeitsagentur.de darüber informieren.

Das ESF-BA-Programm

Das ESF-BA-Programm wurde ebenfalls von der Agentur für Arbeit aufgelegt und richtet sich an Bezieher von Kurzarbeiter- bzw. Saison-Kurzarbeitergeld.

Ist das für Sie interessant? Sie können zu diesem Förderprogramm ebenfalls auf der Webseite der Agentur für Arbeit mehr Informationen finden.

Förderung durch KfW

Die KfW-Bank hat ebenfalls Förderprogramme für die Aus- und Weiterbildung in den verschiedensten Bereichen zu bieten. Dabei geht es in der Regel um zinsgünstige Darlehen, welche nach einem festen Zeitrahmen zurückgezahlt werden müssen. Auf der Webseite www.kfw.de finden Sie weitere Informationen dazu.

Länderspezifische Programme

Jedes Bundesland hat seine eigenen weiteren Programme zur Unterstützung. Beispielsweise werden diese in Zusammenarbeit mit dem ESF realisiert. Bei den jeweiligen Landesförderbanken werden entsprechende Informationen für Sie bereitgestellt.

Möglichkeiten der Weiterbildung

Wenn Sie die Ausbildung zum Kfz Gutachter / Sachverständigen absolviert haben, gibt es selbstverständlich die Möglichkeit, an Weiterbildungen teilzunehmen.

Es ist mehr als empfehlenswert diese Möglichkeiten zu nutzen. Es ist wichtig, auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.

Zum Beispiel gibt es Kurse zur Oldtimerbewertung, Lackschäden am Kfz, Effiziente Auftragsbeschaffung in der Praxis, Professionelle Unfallschadenabwicklung und Der Kfz-Sachverständige in der Praxis.

7. Die Abschlussprüfung

Abschlussprüfungen werden vom jeweiligen Fachverband abgenommen. Anschließend erhalten Sie als erfolgreicher Absolvent des Seminars ein Lehrgangszertifikat, das Prüfungszertifikat und Prüfungszeugnis. Über die Prüfungsgebühren können Sie sich bei dem jeweiligen Fachverband informieren. Beispielsweise bei der DESAG (Deutsche Sachverständigen Gesellschaft mbH) beträgt diese 368,90 Euro inklusive MwSt. bzw. 310,00 Euro netto plus 58,90 Euro MwSt. (Stand 07.2018)

Sollten Sie weniger als 50 Prozent der möglichen nötigen Punkte bei der Prüfung erreichen, können Sie den Kurs einmal wiederholen, ohne dass dafür weitere Gebühren anfallen. Ebenso gilt das für die Abschlussprüfung zum Kfz Gutachter / Sachverständigen.

Kfz Gutachter / Sachverständiger – Ein Beruf mit Zukunft?

Vorweg ist eines klar: Der Kfz Gutachter / Sachverständige ist definitiv ein Beruf mit Zukunft.

Die Fahrzeugtechnik entwickelt sich stetig weiter und gewinnt immer mehr an Komplexität. Das bedeutet, dass sich Schäden nicht so einfach beheben lassen. Für den Laien sind die Kosten auch immer weniger abschätzbar und viele Menschen zeigen immer mehr Mistrauen in die Kostenvoranschläge ihrer Werkstatt. Aus diesem Grund werden immer mehr Kfz Gutachter / Sachverständige hinzugezogen um ein Wertgutachten oder Unfall-Gutachten zu erstellen. Die Nachfrage steigt also mit der Zeit und deshalb lässt sich sagen, dass die beruflichen Aussichten des Kfz Gutachters / Sachverständigen als sehr gut eingestuft werden können.

Autor: Gutachter Radar